9.4 C
Zürich
Mittwoch, Oktober 5, 2022
spot_img

Cannabis als Rauschmittel

Cannabis existiert seit vielen Jahrtausenden. So ist es kein Wunder, dass dieses Kraut auch in den Weltreligionen seine Berechtigung findet. Doch welche Beziehungen haben Hinduismus Islam oder das Christentum zum Thema Cannabis. Ist es verboten Cannabis zu konsumieren, wenn man dem Judentum angehörig ist? So viel sei vorweg gesagt, es gibt keine generelle Richtlinie, was den Konsum von Cannabis angeht und bei medizinischen Zwecken räumen einige Religionen sogar Spielraum ein, obwohl seine Anhänger dazu angewiesen sind, sich nicht zu berauschen.

Die Verwendung von Marihuana als medizinische Droge durch Rauchen ist ein relativ junges Phänomen. Nach einer chinesischen Legende entdeckte der Kaiser Shennong (ca. 2700 v. Chr.) die medizinischen Eigenschaften von Marihuana, Ginseng und Ephedrin. In einer kurzen Darstellung der medizinischen Rezepte des 1. Jahrhunderts n. Chr., auf der Grundlage von Überlieferungen aus der Zeit von Shennong, wird Marihuana als Ideogramm einer Pflanze dargestellt, die in einem Schuppen trocknet.

In diesem alten Text, der als ältestes Arzneibuch der Welt gilt, wird Marihuana als Heilmittel für mehr als 100 Beschwerden empfohlen, darunter Gicht, Rheuma, Malaria und Ablenkung. Jahrhunderte später beschrieb ein chinesischer medizinischer Text (1578 n. Chr.) seine Verwendung zur Behandlung von Erbrechen, parasitären Infektionen und Blutungen. In China wird Marihuana weiterhin als Volksheilmittel gegen Durchfall und Ruhr sowie als Appetitanreger verwendet.

Cannabis als Rauschmittel – Wirkungsmechanismen

Unabhängig davon, wie sie konsumiert werden, binden sich die aktiven Bestandteile von Marihuana, sobald sie in den Blutkreislauf gelangen, an so genannte Cannabinoid-Rezeptoren, die sich in verschiedenen Teilen des zentralen und peripheren Nervensystems befinden. Die Wirkungen und Effekte des Marihuanakonsums werden durch die Eigenschaften der beiden Hauptwirkstoffe erklärt: Cannabidiol (CBD) und Tetrahydrocannabinol (THC).

Die Stärke und die Wirkungsweise von Cannabis als Rauschmittel hängen vom Verhältnis zwischen diesen beiden Bestandteilen und von ihrer Konzentration ab, und diese variieren von Sorte zu Sorte und von Produkt zu Produkt. Der Inhaltsstoff, der die narkotische Wirkung (den Rausch) erzeugt, ist THC. Es ahmt die Wirkung des Neurotransmitters Anandamid nach, und seine Bindung an Rezeptoren ist ein externes Signal, auf das das Gehirn ohne organische Ursache reagiert. Jedes Signal, das das Gehirn empfängt, verändert seine Funktionsweise. Die „Tore“, durch die THC eingeschleust wird, sind die Cannabinoid-Rezeptoren. Die Gehirnstrukturen, in denen diese Rezeptoren in hoher Konzentration vorhanden sind, sind: Hippocampus, Hypothalamus, Kleinhirn und Basalganglien. Dies wiederum erklärt die Auswirkungen und einige der typischen Folgen des Konsums von Cannabis als Rauschmittel.

  • Eine der Funktionen des Hippocampus besteht darin, das Kurzzeitgedächtnis zu pflegen, und THC wirkt sich negativ auf diese Funktion aus.
  • Der Hypothalamus wird als „emotionales Gehirn“ bezeichnet und ist für Emotionen, Stimmungen, Instinkte und das Erinnerungsvermögen zuständig.
  • Über den Hippocampus wirkt THC indirekt auf das Belohnungssystem des Gehirns ein, das für unsere Reaktionen auf Dinge verantwortlich ist, die wir geniessen – Essen, Sex usw.
  • THC beeinflusst auch die Koordination durch seine Wirkung auf das Kleinhirn.
  • Die Basalganglien steuern unbewusste Muskelbewegungen, was ein weiterer Grund für die Verschlechterung der motorischen Koordination unter dem Einfluss von Marihuana ist.

Wirkung, Abhängigkeit und Toleranz beim Konsum von Cannabis als Rauschmittel

Es ist ein weit verbreiteter Mythos, dass Cannabis nicht süchtig macht. Das tut es eigentlich nicht. Marihuana macht sowohl psychisch als auch physisch abhängig. Dies erklärt sich durch den Mechanismus seiner Wirkung auf das Gehirn und die Interferenz von THC mit dem Belohnungssystem (die Gesamtheit der Gehirnstrukturen und Nervenbahnen, die für alle positiven und angenehmen Emotionen, Empfindungen und Zustände verantwortlich sind, die man erlebt – Vergnügen, Freude, Euphorie, Sicherheit, Verbundenheit, Ruhe, Dankbarkeit, Schmerzlinderung usw.).

Je häufiger das Gefühl der Euphorie durch den Marihuanakonsum ausgelöst wird, desto weniger Freude hat der Betroffene im Laufe der Zeit an anderen angenehmen Erlebnissen, und dies ist eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung einer Abhängigkeit von Marihuana.

Mögliche unmittelbare Auswirkungen von Marihuana auf die Gehirnfunktion könnten sein:

  • Erhöhte Empfindlichkeit gegenüber äusseren Reizen, die zu verstärkten Geschmacks-, Farb-, Klang- und Raumwahrnehmungen führt, verändertes Zeitempfinden, veränderte Wahrnehmung des eigenen Körpers.
  • Seltener, aber möglich, können schwache visuelle, häufiger aber auditive und sensorische Halluzinationen auftreten.
  • Störungen des Kurzzeitgedächtnisses sind schwerwiegend, führen zu einer Fragmentierung der Gedanken und des Ausdrucks und gehen mit einem verminderten Gefühl der Selbstkontrolle, Schwierigkeiten beim Denken und Problemlösen sowie einem beeinträchtigten Urteilsvermögen einher.
  • Der Augeninnendruck wird gesenkt, wodurch sich die Blutgefässe in den Augen erweitern. Äusserlich zeigt sich dies durch eine charakteristische Rötung der Augen.
  • Eine häufige Auswirkung des Konsums ist eine Steigerung des Appetits und der Lust am Essen.
  • Marihuana neigt dazu, die aktuelle Stimmung zu verstärken, aber die Stimmungsschwankungen sind von Person zu Person unterschiedlich und hängen weitgehend von dem Zustand vor dem Konsum und dem sozialen Kontext ab. Manche Menschen berichten von einem spektakulären Gefühl der Euphorie, andere empfinden es als entspannend und wieder andere werden ängstlich. Höhere Dosen können zu schweren Angstzuständen, Panik und manchmal zu Bewusstlosigkeit führen.

Wie entwickelt sich die Abhängigkeit bei regelmässigem Cannabis-Konsum?

Die Abhängigkeit von Marihuana entwickelt sich sehr schleichend, da es sich im Gegensatz zu einigen anderen Drogen über einen längeren Zeitraum hinweg entwickelt. Bei regelmässigem Konsum passen sich die Rezeptoren an und gewöhnen sich an die Aufnahme einer bestimmten Menge der Substanz. Versuche, damit aufzuhören, sind für Menschen, die in dieser Falle gefangen sind, äusserst beunruhigend.

Sie werden reizbar, angespannt, unruhig, können unter Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Zittern der Hände usw. leiden. Diese unangenehmen Empfindungen führen oft dazu, dass die Menschen wieder Cannabis konsumieren, aber das Verlangen ist nicht so stark und überwältigend wie bei Alkohol, Nikotin oder einigen anderen Drogenarten.

Etwa 10 % der regelmässigen Cannabiskonsumenten entwickeln eine Abhängigkeit von Cannabis. Wenn die Person im Teenageralter mit dem Drogenkonsum begonnen hat, kann dieser Prozentsatz bis auf 17 steigen. Bei täglichem Konsum werden zwischen 25 und 50 % der Menschen abhängig.
Und bei Marihuana führt regelmässiger Konsum zur Entwicklung einer Toleranz (man braucht eine höhere Dosis, um die gleiche Wirkung zu erzielen). Selbst wenn Marihuana eine hohe THC-Konzentration hat, verliert es bei täglichem Konsum allmählich die gewünschte Wirkung (paradoxerweise werden Raucher mit jahrelanger Erfahrung und mässigem Konsum (!) sehr empfindlich für die Wirkung von Marihuana). Infolgedessen haben sie keinen Bedarf an einer grösseren Dosis, sondern schaffen es im Gegenteil, ihre angenehmen Erfahrungen mit einer kleinen Menge zu machen).

Es sei darauf hingewiesen, dass Hanfsorten mit einem THC-Gehalt unterhalb eines Schwellenwerts (in der Regel etwa 0,2 %) als Industriehanf eingestuft werden und daher keine narkotisierende Wirkung zu erwarten ist.

Vorheriger ArtikelCannabis in der Medizin
Nächster ArtikelCannabis als Nutzplanze

Ähnliche Beiträge

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neueste Beiträge